hier wird Musik gemacht

Kleingartenverein „Am Schlichterfeld“ feiert 40. Geburtstag

WALLDORF - Vor 40 Jahren gründete sich der Kleingartenverein „Am Schlichterfeld“. Hatte man ursprünglich nur ein Ziel vor Augen, entwickelte sich über die Jahre eine Gemeinschaft Gleichgesinnter. Mit einem Sommerfest wurde der runde Geburtstag am Vereinheim gefeiert. „Rolf´s Musikexpress“ sorgte am Samstagabend für Stimmung, während der Walldorfer Akkordeonclub sonntags für ein Konzert vorbei schaute.

Große Bandbreite an Pächtern und Vorlieben

  • GEMEINSCHAFT Rund 150 Mitglieder zählt der Kleingartenverein „Am Schlichterfeld“. Während die Verpachtung der bis 220 Quadratmeter großen Gärten bei der Stadt liegt, kümmert sich der Verein um das Gemeinschaftsgefühl und ein gutes Miteinander. Jede Woche werden dafür zwei Stammtische angeboten. Neben Radtouren, Ausflügen und dem Sommerfest trifft man sich auch in der Weihnachtszeit zum Feiern. (ses)

Im Juli 1977 schlossen sich 47 Kleingartenfreunde zusammen, um so eine Stromversorgung für ihre Anlagen zu erreichen, berichtete der stellvertretende Vorsitzende Bernhard Pfaff. Denn die Stromanbieter hätten sich zuvor geweigert, mit einer Vielzahl an Kunden Verträge abzuschließen. Also gründete man einen Verein, der die Abrechnung übernahm, und verlegte sechs Kilometer Stromleitungen für die fast 150 Gärten.

Noch heute sind einige Mitglieder aus den Anfangstagen dabei, ihre Gärten haben mitunter mehrere Veränderungen durchgemacht. „Ein Garten spiegelt den eigenen Lebenswandel wider“, erklärte Pfaff. Wer als junger Erwachsener dazu komme, lege mehr Wert auf eine Rasenfläche, damit die Kinder spielen können. Später mache der Rasen platz für den Obst- und Gemüseanbau. Und wenn im Alter die Gesundheit Probleme bereite, gehe das gärtnerische Engagement zurück und die Entspannung im Grünen werde wichtiger.

Bei dem langjährigen Vorsitzenden und aktuellen Kassierer Wolfgang Fuchs tobten erst die eigenen Kinder auf dem Rasen und heute die Enkel. „Ich bin jeden Tag vor Ort“, sagte er auf den Aufwand angesprochen. „Man muss doch schauen, ob was passiert ist.“ Auch der Vorsitzende Dirk Burmester kann sich nicht über zu wenig Gartenarbeit beklagen. Im Frühjahr beginnt die Ernte mit den ersten Radieschen, danach kommen Gurken, Zwiebel, Salate, Kartoffeln und Zucchini. Bei der Gartenaufteilung hält er sich an die offiziellen Richtwerte. Ein Drittel soll als Anbauflache genutzt werden, auf einem Drittel ist Rasen vorgesehen und das letzte Drittel ist für Hütte und Wege gedacht.

Nicht alle Pächter nehmen es mit der Aufteilung ganz genau. Denn unter den Mitgliedern fände sich eine große Bandbreite an Gartenfreunden, erklärte Pfaff. Vom Ausspannen am Wochenende bis zum täglichen Garteneinsatz sind die Vorlieben verteilt. „Dabei gehört es eigentlich dazu, dass angepflanzt wird“, betonte Burmester. Mit dem Nachbarn ins Gespräch kommen und sich am Zaun über Blumen, Obst und Gemüse auszutauschen, macht für ihn mit den Reiz aus.

Wie unterschiedlich die Gartennutzung ausfällt, zeigt schon die jährliche Stromrechnung. Während einige Mitglieder bei 30 Euro landen, zahlten andere 400 Euro. Neben dem Rasenmäher sorgen Kühlschränke, Fernseher und Küchenzeilen dafür, dass der Stromverbrauch der Mitglieder von Anfangs 20 000 Kilowattstunden auf mittlerweile rund 40 000 Kilowatt angewachsen ist.

Zwar sind die drei Hobbygärtner insgesamt zufrieden mit dem Vereinsleben, es zeige sich aber, dass nicht mehr ganz so viel Wert auf Gemeinschaft gelegt werde. Mittlerweile würden die Zäune zwischen den Grundstücken leider etwas höher. Für die nächsten 40 Jahre wünschen sie sich daher vor allem ein gutes Engagement der Mitglieder, damit auch in Zukunft noch Feste gefeiert und Anlage sowie Vereinsheim in Schuss gehalten werden können.

Sommerfest beim KGV Walldorf 11.00-14.00 Uhr 06.08.2017

05. und 06. August Sommerfest am Vereinsheim

Wir feiern 40 Jahre Kleingartenverein

Sonntag: Ab 10.00 Uhr Frühschoppen. Um 11.00 Uhr beginnt dann der Akkordeonclub Walldorf mit seinem Programm. Mit bekannten Weisen wird uns eingeheizt sowie zum Mitschunkeln und Mitsingen animiert.

Natürlich ist auch an diesem Tag für das leibliche Wohl gesorgt!

Gegen 14.00 Uhr beendet der Akkordeonclub sein Programm und auch wir lassen unser Jubiläumsfest dann langsam ausklingen.

Wir freuen uns auf viele Besucher und hoffen auf viel Sonnenschein im Irisweg am Vereinsheim!

https://www.kleingartenverein-am-schlichterfeld.de/