hier wird Musik gemacht

Konzert 2009

Echo online vom 10.3.2009

Hochmotiviertes Ensemble

Konzert: Akkordeonclub Walldorf bietet flotte Stücke in unterschiedlichen Besetzungen – Mitglieder geehrt

WALLDORF. Wenn auch das Wetter am Sonntag alles andere als frühlingshaft war, so weckte der Akkordeonclub Walldorf mit seinem Frühjahrskonzert doch zumindest die Vorfreude auf Sonnenschein und wärmere Temperaturen. Mit einem ganzen Blumenstrauß beschwingter Melodien unterhielten die Musiker ihr Publikum in der liebevoll dekorierten Stadthalle. Zur Musik dazu gab es neben Kerzenschein und Getränken die Kanapees, die laut Moderator Erich Neumann von den Spielerinnen wieder einmal in „nächtelanger Arbeit“ selbst hergestellt worden waren – so dass einem gemütlichen und unterhaltsamen Nachmittag nichts im Wege stand.

Zurücklehnen und genießen war also angesagt, als das Jugendorchester unter der Leitung von Petra Neumann das Konzert eröffnete. Mit Melodien aus „Starlight Express“, dem Stück „Summer of 69“ und der Filmmusik von „Fluch der Karibik“ zeigten die Nachwuchsmusiker, dass ein Akkordeon keinesfalls altbacken sein muss, und durften erst nach einer Zugabe die Bühne verlassen.

Dass das Akkordeon ein vielfach unterschätztes Instrument ist, zeigte anschließend ein hochmotiviertes und neu gegründetes Ensemble. Frisch mit zwei Spielern aus dem Jugendorchester erweitert, startete das frühere Septett des Akkordeonclubs seinen ersten Ensemble-Auftritt mit „Perpetuum Mobile“, einer Schnellpolka von Johann Strauß, gefolgt von einem Querschnitt der CD „Swing when you’re winning“ von Robbie Williams und dem Popsamba „Copacabana“.

Nach der Pause gehörte die Bühne dem Ersten Orchester, das unter der Leitung von Michael Bender Melodien der Rockband „Queen“ ebenso gekonnt interpretierte wie Titel der Band „Supertramp“ oder Hits von Wolfgang Petry. Großer Applaus belohnte die monatelange Probenarbeit der Orchestermusiker. Seinen Abschluss fand das anspruchsvolle Konzert mit dem traditionell gemeinsamen Auftritt des Jugend- und des Ersten Orchesters, die zusammen den Titel „There’s no Business like Show Business“ spielten.

Geehrt wurden beim Konzertnachmittag langjährige Mitglieder: Andrea Mergen für 15 Jahre, Helga Bender und Sandra Schwappacher für 25 Jahre sowie Christa Kaseler und Petra Neumann für 40 Jahre.

Im nächsten Jahr feiert der Akkordeonclub Walldorf HHC (Hand Harmonika Club) 1935 sein fünfundsiebzigjähriges Bestehen und plant bereits jetzt einige Neuerungen und Überraschungen zu diesem Anlass.

Weitere Informationen zum Akkordeonclub gibt es im Internet unter www.akkordeonclubwalldorf.gmxhome.de.

10.3.2009

Neu-Isenburger Neue Presse

10.03.2009 Pop-Stücke auf dem Akkordeon

Der Akkordeonclub Walldorf: Sandra Schwappacher (v. l.),

Christa Kaseler, Petra Neumann, Andrea Mergen und

Helga Bender. Foto: dib  Von Bernd Diefenbach

Mörfelden-Walldorf. Der Akkordeonclub Walldorf bewies bei seinem Frühjahrskonzert in der mit 200 Gästen gut besetzten Stadthalle, dass er mit der Zeit geht. Auch ein Musical sowie Pop-Stücke von der Gruppe «Queen» zählten zum Repertoire der Musiker. «Das Orchester will zeigen, dass das Akkordeon nicht länger mit Volksmusik gleichgesetzt werden darf. Das Instrument bietet viele Möglichkeiten, die Zeiten des Schifferklaviers sind vorbei», sagte Moderator Erich Neumann.

Schon zu Beginn waren die Gäste vom Jugendorchester, das von Petra Neumann geleitet wurde, beeindruckt. Die jungen Musiker begeisterten mit einem Auszug aus dem Musical «Starlight Express»: Es war stockfinster im Saal, als in der Musical-Geschichte die internationalen Züge fuhren, die Technik der Stadthalle sorgte für die passende Atmosphäre. Gelungen war auch die musikalische Darbietung aus dem Piratenfilm «Fluch der Karibik». Die Musiker, die eine Piratenmütze trugen, überzeugten mit einprägsamen Melodien aus dem Hollywood-Film. Auch bei dem als Zugabe gespielten «Lasso»-Lied mit dem Refrain «Wir spielen Cowboy und Indianer» klatschten viele Gäste rhythmisch mit, die Stimmung erinnerte an Fastnacht.

Neues Ensemble

Das neu gegründete Akkordeonensemble unter Leitung von Michael Bender zeigte bei seinem ersten Auftritt ebenfalls gute Ansätze. Die Gruppe, die mit vier Musikern des Jugendorchesters verstärkt wurde, ging aus dem früheren Septett hervor. Die elf Musiker beeindruckten mit einer Schnell-Polka von Johann Strauß mit dem Titel «Perpetuum Mobile» sowie einem langen Medley bekannter Stücke von Frank Sinatra, welche Robbie Williams bearbeitet hat. Beim melodischen Samba-Stück «Copacabana» gefiel das Ensemble speziell mit dem sehr guten Finale.

Das auch von Bender geleitete erste Orchester des Akkordeonclubs beeindruckte mit einem 20-minütigen Medley bekannter «Queen-Stücke» wie «We are the champions» oder «It’s a kind of magic». Gelungen war ebenso ein Potpourri beliebter «Supertramp-Stücke» wie «It’s raining again». «Die Band hat weltweit 70 Millionen Platten verkauft, deshalb wollen wir sie würdigen», erläuterte Erich Neumann. Auch beim Ohrwurm «Always look on the bright side of life» aus dem Film «Das Leben des Brian» summten etliche Gäste mit. Die Würdigung des Sängers Wolfgang Petry mit Stücken wie «Wahnsinn» war ebenfalls gelungen. Zum Schluss beeindruckten erstes Orchester und Jugendorchester mit dem Ohrwurm «There is no business like show business», danach gab es verdienten Beifall.

Ehrung von Mitgliedern

Die Vorsitzende des Akkordeonclubs, Christiane Margraf, ehrte im Zuge des Konzerts Mitglieder für ihre Treue. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurden Christa Kaseler und Petra Neumann mit der silbernen Verdienstnadel ausgezeichnet. Sandra Schwappacher und Helga Bender wurden für 25-jährige Treue mit der goldenen Ehrennadel geehrt. Andrea Mergen wurde für 15-jährige Treue mit der silbernen Ehrennadel ausgezeichnet.