hier wird Musik gemacht

Konzert 2010

Akkordeonclub geht mit der Zeit

Mit Ohrwürmern aus den 1950ern bis 1990ern begeisterten die Musiker das Publikum

17.03.2010

Der Walldorfer Akkordeonclub

hatte zu einem Jubiläumskonzert in der

Walldorfer Stadthalle eingeladen.

Der Akkordeonclub besteht nun bereits seit 75 Jahren und ist dennoch jung geblieben. Dafür sorgen die Nachwuchsmusiker, an denen es nicht mangelt.

Mörfelden-Walldorf. Der 1935 von Jakob Becker gegründete Akkordeonclub Walldorf feiert dieses Jahr 75. Geburtstag. Beim Jubiläumskonzert des Orchesters in der Stadthalle überzeugten sich mehr als 200 Gäste sowohl vom Können der Musiker als auch von der Tatsache, dass es dem von Michael Bender geleiteten ersten Orchester gelungen ist, viele moderne Musik-Stücke ins Programm aufzunehmen. Weil die Zeit der Dicke-Backe-Musik in Walldorf vorbei ist, hat der Akkordeonclub genug junge Musiker in seinen Reihen. Das erste Orchester sowie das Jugendorchester zeigten im Programm eine große Bandbreite an Musik-Werken. Der Akkordeonclub, der einst als Handharmonikaclub (HHC) gegründet und 1978 ins Vereinsregister als «Akkordeonclub HHC 1935» eingetragen wurde, muss sich um seine Zukunft keine Sorgen machen. Das Akkordeon-Septett beeindruckte zu Beginn mit «In the mood» von Glenn Miller. Große Aufmerksamkeit rief bei den Zuhörern der Ausflug in die 1970er Jahre hervor. Melodien wie «Saturday Night Fever» weckten Erinnerungen an die Zeit, in der Schlaghosen und bunte Hemden modern waren. Das Orchester bewies bei diesen Stücken, dass auf dem Akkordeon auch Popstücke von den Bee Gees gut umgesetzt werden können. Auch das Medley der bekannten ostdeutschen Gruppe «Die Prinzen» aus den 1990er Jahren war ein Ohrenschmaus.

Der junge talentierte Musiker Oliver Hein überzeugte mit seinem Trompetensolo bei einem Marsch von den aus Slowenien stammenden Oberkrainern.

Das Lied vom Tod

Dramatisch wurde es beim Stück «Spiel mir das Lied vom Tod», dazu sahen die Gäste den passenden Film «Zwölf Uhr mittags» mit einem Sterbenden am Galgen. Zum Schluss beeindruckte das von Petra Neumann geleitete Jugendorchester mit Melodien aus dem Film «La Boum». Dazu zeigte der Akkordeonclub Szenen aus dem bekannten Streifen mit der französischen Schauspielerin Sophie Marceau. Die seit 2000 amtierende Vorsitzende Christiane Margraf ehrte zudem zwei verdiente Mitglieder. Margit Schlögel, die im Vergnügungsausschuss tätig ist, und Pressewartin Yvonne Neumann sind dem Akkordeonclub seit 25 beziehungsweise 20 Jahren treu. Die 25-jährige Neumann fing bereits mit fünf Jahren zu musizieren an. Schlögel, die nicht nur Musikerin im Orchester, sondern auch engagierte Helferin bei Veranstaltungen ist, bekam die goldene Ehrennadel des Handharmonikaverbandes.

Derzeit 60 Mitglieder

Die Geschichte des Akkordeonclubs war sehr abwechslungsreich. Moderator Erich Neumann wies besonders auf die anerkannten Leiter des Clubs hin. In den 1980er Jahren führte Jakob Bender das erste Orchester. 1984 wurde Musikdirektor Alfred Pfortner Leiter. Diesem folgte 1995 Michael Bender als Orchester-Chef. Bender amtiert bis heute als Leiter und fühlt sich in dieser Position sichtlich wohl.

Nach Angaben der Vorsitzenden Christiane Margraf zählt der Akkordeonclub 60 Mitglieder. Eine Jubiläumsfeier sei aber nicht geplant, da der Akkordeonclub viel Zeit in sein Konzert gesteckt habe. dib

Bilder

Drei Vorsitzende in 75 Jahren Vereinsgeschichte

Walldorf. Der Akkordeon-Club Walldorf wurde 1935 von Jakob Becker gegründet. Die anfangs zwölf Mitglieder umfassende Gruppe fand sich regelmäßig im Walldorfer Gasthaus ,,Zur Sonne" ein und erfreute ihre Zuhörer damals noch überwiegend mit Volksmusik. Nach dem Zweiten Weltkrieg trafen sich alte wie neugewonnene Mitglieder 1949 wieder, um die Tradition des Clubs fortzusetzen.Nach dem Tode von Jakob Becker 1984 wurde der Vorsitz des Vereins seinem Schwiegersohn Philipp Bender übertragen, der die Vereinsgeschäfte bis in das Jahr 2000 leitete, bevor er aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr für dieses Amt zur Verfügung stand. Seither ist Christiane Margraf Vorsitzende. Orchesterleiter wie Helmut Eckert und Musikdirektor Alfred Pfortner prägten in den Achtzigern und Neunzigern das Akkordeon-Orchester. Michael Bender, der Enkel des Vereinsgründers, übernahm 1996 den Dirigentenstab für das erste Orchester. Infos zum Akkordeon-Club Walldorf und zu den Probenzeiten gibt es im Internet unter www.akkordeonclubwalldorf.gmxhome.de. Ake

Von Glenn Miller zu den Prinzen

Konzert: Akkordeon-Club Walldorf feiert in der Stadthalle seine Gründung im Jahr 1935 mit einer Revue durch acht Jahrzehnte Musikgeschichte - Ehrungen für langjährige Vereinsmitglieder WALLDORF.

Zu einer musikalischen Zeitreise hatte der Akkordeon-Club Walldorf anlässlich seiner 75-Jahrfeier in die Stadthalle eingeladen. Auf einer Leinwand wurden Bilder, Fotos und Filme gezeigt, mit denen der Verein die Zeitepoche der jeweiligen Musikstücke illustrierte. Im Zusammenspiel mit der aufwendig dekorierten Bühne, dem neuen Vereinslogo und der liebevollen Bewirtung ergab dies einen Nachmittag in heimeliger Atmosphäre, zu dem aber vor allem die Orchester mit einem musikalisch hochwertigen Programm beitrugen.Für einen fulminanten Auftakt sorgten Jugendorchester und Erstes Orchester, indem sie gemeinsam Variationen zur Filmmusik aus ,,Fluch der Karibik" darboten. Anschließend ging es zurück in die dreißiger Jahre, wobei unter anderem ,,In the mood" von Glenn Miller zu hören war. Hierzu gab es Bilder, die nur ganz alten Walldorfern noch in Erinnerung sein dürften, etwa von einem Hof idyll in der Langstraße oder vom Luftschiff Hindenburg, das über der Gartenstraße schwebte. Da es in den vierziger Jahren und in der Zeit danach für den Walldorfer Akkordeon-Club unmöglich war, das Vereinsleben aufrecht zu erhalten, setzte das erste Orchester unter Leitung von Michael Bender in den Fünfzigern wieder ein. Erinnerungen wurden bei vielen Zuhörern mit dem ,,Schneewalzer" und einem Medley von Elvis Presley wach. Unterstützung gab es von Oliver Hein und seiner Trompete. Das ,,Schwabenmädel" hatte sich direkt danach das Jugendorchester unter Leitung von Petra Neumann vorgenommen und zeigte damit, was es hieß, in den Sechzigern Akkordeon zu spiele Später präsentierten die jungen Musiker - für ihr Alter etwas zeitgemäßer - die neunziger Jahre mit einem ,,Prinzen"-Medley. Das erste Orchester entführte das Publikum nach der Pause in die siebziger Jahre mit Musik von den Bee Gees und einem ,,Trompeten Echo", bevor das Jugendorchester Melodien aus dem Film ,,La Boum" spielte.

Durch das Programm führte gewohnt charmant Erich Neumann. Unterstützt wurde er von Markus Bender, der fleißig am eigens aufgestellten Zeitrad drehte und damit die jeweilige Epoche ankündigte. Für langjährige Mitgliedschaft im Akkordeon-Club wurden während des Konzerts Margit Schlögel (25 Jahre) und Yvonne Neumann (20 Jahre) geehrt.

Das Jugendorchester des Akkordeon-Clubs Walldorf spielte beim Jubiläumskonzert unter anderem das „Schwabenmädel“.  Foto: Anette Keim